iTCM-Klinik Illertal
Krankenhausstr. 7
89257 Illertissen
T. +49 (0)7303 9529260
F. +49 (0)7303 95292690
info@itcm-illertal.de
www.itcm-illertal.de

 

 

Vorzimmer Chefarzt
Dr. med. W. Pflederer

Internist & Kardiologe,
Ärztlicher Direktor
T. +49 (0)7303 95292611
F. +49 (0)7303 95292699
sekretariat@itcm-illertal.de

 
 
 
iTCM-Klinik Illertal bei Facebook
 
 

Presse


- Presseinformation
- Pressemappe
- Pressekontakt

 
 

iTCM . AKTUELLES


18.08.2017

Dr. med. Wolfgang Pflederer referiert im Rahmen der 35. Allmendinger Gesundheitstage 2017

Anlässlich der 35. Allmendinger Gesundheitstagen am 21.und 22.10.2017 mit dem Schwerpunkt "Gesundheit im Fokus" hält Chefarzt Dr. med. Wolfgang Pflederer, Internist & Kardiologe der iTCM-Klinik Illertal den Eröffnungsvortrag zum Thema "Auswirkungen von psychischen Faktoren auf Herzerkrankungen".

 
 

Termin

Samstag, 21.10.2017 um 14.00 Uhr

 

Ort

Aula des Schulzentrums, Marienstrasse 18, 89604 Allmendingen

 

Veranstalter

AOK – Die Gesundheitskasse Ulm-Biberach, Frau Wilczek-Cohn

 
 
 
Vortrag von Chefarzt Dr. med. Wolgang Pflederer, Internist & Kardiologe der iTCM-Klinik Illertalzoom

Zusammenfassung des Vortrags "Auswirkungen von psychischen Faktoren auf Herzerkrankungen"

Nach einer Analyse des BKK Bundesverbandes sind 13,2 % der Fehltage von ArbeitnehmerInnen auf Depressionen und Burn Out zurückzuführen. Der Gesundheitsreport 2016 der TKK belegt eine Verdopplung der Fehlzeiten wegen psychischen Erkrankungen von 2006 bis 2016 In der Krankheitsstatistik der BRD wird davon ausgegangen, dass 5 % der Bevölkerung an einer Depression leidet, Frauen sind davon mehr betroffen als Männer. Dabei ist die Dunkelziffer sehr hoch. Die große nationale Studie der USA: „Interheart“ aus dem Jahr 2004 führt unter den Risikofaktoren für Herzinfarkt erstmals die chronische Stressbelastung auf.
Viele wissenschaftliche Studien belegen, dass Depressionen insbesondere bei Frauen einen hohen Risikofaktor für Herzinfarkt darstellen. In welchen Zusammenhang sind Psyche und Herz-Kreislauf zu sehen? Die stürmische Entwicklung der Hirnforschung (Neurowissenschaften) belegt, dass das Herz-Kreislaufsystem über Hormone und Nervensysteme des Gehirns kontrolliert und gesteuert wird. So wird verständlich, dass Störungen der zentralen Steuerung/des Gehirns unmittelbare Auswirkungen auf die Entstehung von Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems haben.
Hieraus wird verständlich, dass wir Ärzte mit einem ganzheitlichen Blick unsere Patienten wahrnehmen müssen und dieTherapie von Herz-Kreislauferkrankungen sich nicht nur in Medikamenten erschöpfen darf.
Der Vortrag beleuchtet die Depression und chronische Stressbelastung, die dabei im Gehirn ablaufenden Steuerungsprozesse mit den nachfolgenden Erkrankungen Herzinfarkt und Bluthochdruck sowie ganzheitliche Behandlungsansätze unter Berücksichtigung der Psyche.


Mehr unter: www.allmendingen.de